Projekte

  • Akademie für Kinder und Jugendparlamente

    Die Akademie für Kinder- und Jugendparlamente verfolgt das Ziel, mit politischer Bildung den Aufbau, das Wirken und die Kontinuität von Kinder- und Jugendparlamenten bundesweit zu unterstützen und somit demokratische Teilhabe zu stärken. Träger des Projekts ist der Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten e. V. (AdB).

    Die Bildungsstätte Schabernack e. V. setzt gemeinsam mit dem Beteiligungsnetzwerk des Landesjugendringes M-V e.V. das Projekt „Akademie für Kinder- und Jugendparlamente“ in unserem Bundesland um.

    Bis Dezember 2024 stehen für das Projekt jährlich 20.000 € für konkrete Maßnahmen zur Verfügung. Die Schirmherrschaft hat unsere Landtagspräsidentin Birgit Hesse übernommen.

    Wir stärken und unterstützen insbesondere junge Menschen, die sich bereits in Kinder- und Jugendparlamenten engagieren oder aktiv werden wollen durch bedarfsgerechte Angebote der politischen Bildung.

    Weitere Zielgruppen sind Fachkräfte und Begleitpersonen sowie Verantwortliche in Politik und Verwaltung.

    Angebote:

    • Planung und Durchführung jährlicher Vernetzungstreffen der Kinder- und Jugendbeteiligungsgremien in M-V (KiJuPaRaBe)
    • Regionale Workshops für Kinder und Jugendliche zu unterschiedlichen Themen, wie beispielsweise social media, Projektmanagement, Gewinnung neuer Mitglieder u.a.
    • Qualifizierung und Vernetzung von Fachkräften der Kinder- und Jugendbeteiligung
    • Qualifizierung und Beratung von Verantwortlichen in Politik und Verwaltung
    • Fachtag Kinder- und Jugendbeteiligung

    Ansprechpartnerin ist:

    Birgit Müller

    TZI-Ausbildung, Fachberatung Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit, Moderatorin für Kinder- und Jugendbeteiligung

  • Kinder aus psychisch und/oder suchtbelasteten Familien

    Seit 2020 arbeitet die Bildungsstätte Schabernack in einem Landesmodellprojekt zur Thematik Kinder aus psychisch und/oder suchtbelasteten Familien, das vom Ministerium für Soziales, Gesundheit und Sport Mecklenburg-Vorpommern finanziert wird.

    Ziel ist es, die Situation von Kindern psychisch erkrankter Eltern in Mecklenburg-Vorpommern zu verbessern, indem alle wichtigen versorgungsrelevanten Akteur*innen für diese Zielgruppe vernetzt und zielgruppenspezifische Angebote entwickelt werden. Um dem Thema „Kinder aus psychisch und/oder suchtbelasteten Familien“ in seiner Komplexität und Vielfalt gerecht zu werden, wird ein starker Fokus auf schnittstellenübergreifende und überregionale Kooperation gelegt. Zudem widmet sich die Landeskoordination explizit der Erarbeitung eines interdisziplinären Fortbildungskonzeptes. Insbesondere dieser Arbeitsschwerpunkt wird durch die Bildungsstätte realisiert.

    Zusätzliche Informationen:

    Ansprechpartnerin ist:

    Maren Gäde

    Magister Artium Erziehungswissenschaftlerin, Erzieherin, Sozialpädagogin, systemische Supervisorin (DGSv), systemische Organisationsberatung